Das Projekt

Wofür steht Time Out?

Wir möchten Jugendlichen, deren Mütter oder Väter an Krebs erkrankt sind, die Möglichkeit bieten, eine Auszeit aus dem krankheitsgeprägten Alltag zu nehmen. Ziel von Time Out ist es, unseren Teilnehmer*innen Zeit für sich zu bieten und andere Jugendliche, die in einer ähnlichen Situation sind, kennenzulernen.

Was bieten wir?

Gemeinsam mit den Jugendlichen unternehmen wir verschiedene Freizeitaktivitäten, wie beispielsweise klettern, Kanu fahren, kochen oder backen. Auch ein Kreativnachmittag oder ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt stehen auf unserem Programm. Gerne können die Teilnehmenden auch Wünsche und Ideen für zukünftige Aktionen äußern!
Bei Bedarf können die Teilnehmer*innen vor dem ersten Gruppen-Event unser Time Out-Team kennenlernen.
Zusätzlich zu den Gruppentreffen mit 2 bis 3 Studierenden und 5 bis 6 Jugendlichen bieten wir bei Bedarf und Interesse ein Informationstreffen mit einem Onkologen an. Hierbei haben die Jugendlichen die Möglichkeit, einem Experten Fragen zur Krebserkrankung ihrer Eltern zu stellen.

Wer kann mitmachen?

Time Out ist besonders für Jungen und Mädchen im Alter von 12 bis 18 Jahren gedacht, die ein an Krebs erkranktes Elternteil haben. Jüngere Geschwisterkinder werden aber natürlich nicht ausgeschlossen und sind deshalb ebenfalls herzlich willkommen.

Wer steht hinter Time Out?

Time Out ist ein studentisches Projekt der Universität zu Lübeck. Ins Leben gerufen wurde es durch Professor Dr. Frank Gieseler und seiner universitären Mentorengruppe, bestehend aus Medizinstudierenden der Uni Lübeck. Mittlerweile sind auch Studierende anderer Fachrichtungen mit dabei. Über uns
Finanziell gefördert wird das Projekt von der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft. Unsere Universitätspräsidentin Frau Prof. Gillessen-Kaesbach steht uns als Schirmherrin zur Seite.

Wo können Fragen gestellt werden?

Wir sind auf vielen Wegen erreichbar. Neben der E-Mail auch auf Instagram oder Whatsapp.